Der Weg zum Gelbgurt in der Schule

Schulsport

Karate im Schulsport: Ein Praxisbericht.

Im vergangenen Schuljahr habe ich an meiner Schule, der Goetheschule in Essen, wo ich Lehrer für Sport und Englisch bin, eine Karate-AG geleitet. Ziel war es, die Teilnehmer/innen auf die Gelbgurtprüfung am Ende des Schuljahres vorzubereiten. Für mich (3. Kyu) stellten sich im Vorfeld drei grundlegende Fragen:

1. Wie bringe ich den Kindern Karate altersgerecht nahe?

2. Wird eine Schulstunde in der Woche reichen, um Kihon, Kumite sowie die Kata Heian Shodan zu vermitteln?

3. Wer kann die Prüfung abnehmen? Und wird diese Prüfung auch von einem Karate-Verein anerkannt, schließlich gehen die Kinder durch die Teilnahme an der AG keine Mitgliedschaft ein.

Als Sportlehrer weiß ich natürlich um die Vermittlung neuer Sportarten bei Kindern. Spielerisch soll‘s sein, abwechslungsreich und nicht überfordernd. Karate habe ich selbst allerdings nur im Erwachsenenbereich kennengelernt. Mir war von Anfang an klar, dass sich viele Übungen aus meinem eigenen Training nicht automatisch für Kinder eignen. Um einen Einstieg in das Kindertraining zu finden, habe ich mir zwei Bücher besorgt: „Karate – kinderleicht erklärt“ von Klaus Hirsch und „Karate – das Buch für Kinder“ von Marié Niino. Aus beiden konnte ich wertvolle Tipps zur Vermittlung der Dachi, Tsuki und Keri übernehmen. Insbesondere metaphorische Anleitungen (bspw. zum Zenkutsu Dachi: „zeichnet beim Vorwärtsgehen eine Banane auf den Boden“ oder „der hintere Fuß sagt dem vorderen ‚Hallo‘“) waren für mich sehr hilfreich.

Vor allem der Einsatz von Musik hat die Kinder begeistert, wie sie es in einem Bericht für die Schülerzeitung geäußert haben. Pratzen-Training zu Chartmusik wurde dort hervorgehoben mit den Worten: „Hier konnten wir richtig Gas geben.“ Die Pratzen und Schlagpolster konnte ich am Anfang des Schuljahres über den Förderverein besorgen – eine Anschaffung, die sich enorm gelohnt hat!

Für mich als Lehrer sehr naheliegend war der Einsatz meines täglichen Werkzeugs: Kreide. Den Seiken markiert, sieht man bei jedem Zuki gegen einen aufgestellten Weichboden ob denn richtig bzw. ob das markierte Ziel genau getroffen wurde. Im Wettbewerb (wer ist schneller und genauer?) kam großer Spaß bei den Kindern auf, die gar nicht mehr aufhören wollten, ihre Knöchel mit Kreide zu markieren.

Auch sehr anregend war das selbstständige Erstellen von eigenen Mini-Kata in Kleingruppen, die dann anschließend den anderen Gruppen beigebracht wurden. Eine große Hilfe beim Training war ein Grüngurt, den ich mit Korrekturaufgaben beauftragen konnte. Er hat auch die Kumite-Übungen begleitet und konnte viele Tipps aus der Sicht eines Schülers geben.

Aber reicht denn nun eine Schulstunde in der Woche für das komplexe Spektrum? In der Nachbetrachtung stelle ich mir das schwierig vor, denn wenn man davon ausgeht, dass der ein oder andere mal verhindert ist, weil die Großmutter Geburtstag hat, eine Klassenarbeit ansteht oder Extra-Training/-Unterricht für das wichtige Spiel/Konzert am Wochenende ansteht, dann kann es passieren, dass dieser Schüler nur zwei- oder dreimal im Monat Keris und Tsukis übt. Zum anderen bleibt nach dem Umziehen und Erwärmen nicht mehr viel Zeit für die Vermittlung der Techniken (reine Übungszeit: ca. 30 Minuten). Als Konsequenz habe ich auf die allgemeine Erwärmung verzichtet und stattdessen einen weichen Einstieg über die Techniken gewählt. Auch Dehn- und Kräftigungsübungen haben nur einen kleinen Anteil der Einheit eingenommen.

Ich habe mich letztendlich dazu entschlossen, zwei Termine anzubieten. Diejenigen, die beide genutzt haben, waren am Ende des Schuljahres dann auch locker in der Lage, die Prüfung zu bestehen. Einem Schüler, der sehr unregelmäßig kam, musste ich von der Prüfung abraten, ein anderer hat sich kurz vorher noch verletzt, so dass letztendlich leider nur drei Schüler die Prüfung gemacht haben. Die AG ist allerdings neu und muss sich noch etablieren. Dazu kontaktierte ich den Verantwortlichen unserer Homepage schon Wochen vorher und vereinbarte, dass ein Foto der Prüfung das „Foto der Woche“ werden und somit direkt auf der Homepage unserer Schule zu sehen sein würde. Und siehe da, in der Woche darauf kamen drei weitere Schüler zur AG!

Zu der Prüfung wurden auch die Eltern eingeladen, deren Anwesenheit die Bedeutung und Wertschätzung des Anlasses aufgewertet hat. Die Gurte habe ich (nachdem die Schüler mir das Geld gegeben haben) besorgt, da ich es mir nicht nehmen lassen wollte, sie den Kindern zu übergeben. Ich hätte nicht gedacht, wie stolz mich der Moment machen würde, in dem ich meinen ersten Schülern den Gurt überreichen durfte.

Die Gurte machen natürlich einen Großteil der Motivation für Kinder aus. Bevor ich die AG ins Leben gerufen habe, musste ich mich also fragen, unter welchen Voraussetzungen eine Prüfung in der Schule stattfinden kann. Ich habe die Karate-Abteilung des nahe der Schule gelegenen Polizei-Sportvereins (PSV) kontaktiert und gefragt, ob es eine Möglichkeit gibt, die Prüfung durch einen der Trainer abnehmen zu lassen. Der PSV ist mit etwa 600 Mitgliedern einer der größten Karatevereine Deutschlands und wird seit Jahren von Sensei Trapski (8. Dan), geleitet. Dieser hat sich sofort bereit erklärt, den Vorsitz zu übernehmen. Er schlug vor, zur Prüfung in unsere Sporthalle zu kommen, damit die Schüler durch einen Ortswechsel ins Dojo nicht noch aufgeregter würden.

Der erste Testlauf des Projektes „Karate an der Schule“ konnte erfolgreich beendet werden. In der Hoffnung, im kommenden Schuljahr noch mehr Kinder für unseren Sport begeistern und weitere Prüfungen abhalten zu können, freue ich mich bereits auf die erste AG-Stunde im September.

Text und Foto: Jonas Khan

Die nächsten Termine:

juli

14jul11:0013:00Stilrichtungslehrgang ShotokanBonn, Clara-Schumann-Gymnasium

18jul(jul 18)10:0029(jul 29)18:00AusgebuchtFerienfreizeit für Kids von 12 bis 17 JahrenKroatien, Campingplatz Kozarica

august

15aug(aug 15)11:0018(aug 18)13:00AusgebuchtTrainerassistent:innen AusbildungNettetal, Sport- und Erlebnisdorf Hinsbeck

17aug10:0017:30Kata/Bunkai-Lehrgang mit D. Herbst und T. SchmitzBonn, Sporthalle der Gottfried-Kinkel Grundschule

17aug14:0016:00Stilrichtungslehrgang ShotokanBünde

18aug10:0012:00Stilrichtungslehrgang ShotokanBudokan Bochum e. V.

Ähnliche Artikel:

Menü
X