Aus unseren Dojos: Hans Olck hat die Bühne des Lebens verlassen

Der Gründer und Ehrenvorsitzende des Karate-Club Bonn I verstarb am Freitag, den 28. Oktober 2022.

Friedlich eingeschlafen im stolzen Lebensalter von 96 Jahren und sicher von Leiden verschont geblieben, ist Hans Olck seiner vor einem Jahr verstorbenen lieben Frau Anita nun gefolgt. Sein Leben war schon ein besonderes, ordnete er dem Karatesport alles andere unter. Auf berufliches Weiterkommen verzichtete er, weil es keine Garantie
geben konnte, zum Training wieder rechtzeitig in Bonn zu sein. Mit seinem Freund Wilfried Schulz trug er 1975 in Zusammenarbeit mit Teilen des damaligen Vorstandes des DKB maßgeblich dazu bei, dass ein Deutsches Dan-Kollegium eingeführt werden konnte.

Hans Olck wurde am 21. März 1926 im Herzen von Köln, geboren. Kölner zu sein, war immer sein Stolz, prägte seinen Charakter, der kantig und herzlich zugleich sein konnte, geradeaus und dennoch einsichtig, wenn man ihn überzeugen konnte. Es war nicht immer leicht mit ihm, aber sind wir ehrlich, einen Menschen muss man so nehmen wir
er ist und das hat seine Karate-Heimat, der Karate-Club Bonn I, verstanden und umgesetzt.

1969 führte ihn der Weg zum Karate, kurz danach folgte er G. Sick von Bad Godesberg zum neu ins Leben gerufene Dojo nach Bonn. Schon 1970 übernahm er mit Wilfried Schulz und Joachim Schulz den Aufbau des Vereins, der eine rasante Entwicklung nahm. Er war für alle mit seinem umfangreichen Wissen auch seelische Heimat. Nicht nur in den Bonner Schulen oder im öffentlich-rechtlichen Rundfunk vermittelte er als Zeitzeuge sein Wissen, es war Bestandteil seines Kindertrainings, über die deutsche Geschichte ebenso zu berichten wie über das Leben von Ludwig von Beethoven oder Michelangelo. Die Kinder kamen zur Ruhe und lauschten ihm, bevor es dann wieder ans Training ging. Randori bildet in seinen Trainingseinheiten den Abschluss.

Es würde weitere Seiten füllen, wollte man seinen Weg beschreiben. Die Höhepunkte seines Karate-Lebens wurden im Rahmen der Geburtstagsfeier für ihn und seinen Weggefährten, ebenso Ehrenvorsitzender des KCB I, Willi Blatzheim anlässlich deren 90. Geburtstages besonders gewürdigt und dürfen nicht unerwähnt bleiben. Zu dieser Feier waren eigens angereist der Präsident des KDNW Rainer Katteluhn und dessen Stellvertreter Stefan Krause. In Anerkennung seiner Verdienste um den Karatesport erhielt Hans Olck, bereits in der Vergangenheit mit allen Ehrungen ausgezeichnet, aus der Hand von Rainer Katteluhn die Urkunde zur Verleihung des 5. Dan – eine Ehrung, die ihn sichtlich überraschte und rührte. Nicht endender Applaus von über 90 Karateka aus ganz NRW, die zum Lehrgang gekommen waren, rundete die Zeremonie würdevoll ab.

Der Westdeutsche Rundfunk zeichnete sein Kindertraining, das er noch mit 92 Jahren wöchentlich abhielt, auf und widmete ihm im Interview eine große Aufmerksamkeit.

Jäh unterbrochen wurde sein Lebensziel, als wenige Tage vor seinem 95. Geburtstag seine Ehefrau vollkommen unerwartet verstarb.

Wir sagen Hans Olck von ganzem Herzen Dank für das, was er uns gegeben hat und werden ihn in besonderem Maße ehren und ihn in unseren Herzen behalten. Leb wohl, Hans!

Text: Wilfried Schulz
Foto: Michael Burau 

(ema)

Die nächsten Termine:

februar

05feb11:0013:00Winterserie: Kumite für Mädchen und FrauenKD Gelsenkirchen-Buer

05feb11:0013:00Stilrichtungslehrgang ShotokanBonn, Clara-Schumann-Gymnasium

11feb14:0016:00Stilrichtungslehrgang ShotokanKD Gelsenkirchen-Buer

12feb10:0018:00Landesmeisterschaft Leistungsklasse + MasterklasseBedburg-Hau, Dietmar-Müller-Sporthalle

18feb10:0018:00Gemeinsame LM-RKV/Hessen Leistungsklasse in Mendig

18feb11:0013:00VERSCHOBEN: Stilrichtungslehrgang ShotokanBudokan Bochum e. V.

Ähnliche Artikel:

Menü
X