Aus unseren Dojos: Bundesverdienstkreuz für Detlef Hans Serowy

Aus unseren Dojos

Detlef Hans Serowy ist mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Der 61-Jährige aus Halle in Westfalen erhielt die höchste Ehrung des Staates für sein ehrenamtliches Engagement im Karatesport, als Betriebsratsvorsitzender und als aktiver Gewerkschaftler. Serowy ist außerdem seit über 40 Jahre Soldat und als Oberst der Reserve aktiv.

Bereits 1991 hatte Detlef Hans Serowy das Karate Dojo Mushin Halle gegründet. Es entstand aus der ersten Schulsport Arbeitsgemeinschaft, die im regulären Unterricht einer Grundschule in NRW ab 1989 durchgeführt wurde. Der Vereinsgründer ist bis heute Vorsitzender und Cheftrainer und trägt den 7. Dan im Karate und den 2. Dan im Jiu Jitsu.

Unter seiner Führung errangen Aktive des Karate Dojo Mushin Halle ab 1998 zahlreiche Wettkampferfolge. Darunter über 30 Landesmeistertitel, vier Deutsche Meister, fünf Deutsche  Vizemeister, fünf Drittplatzierte auf Deutschen Meisterschaften und sieben erste Plätze auf  internationalen Turnieren. Zwei Kämpferinnen nahmen an den Europameisterschaften der Regionen teil.

Serowy selbst gewann 2009 die NRW-Landesmeisterschaften der Masterklasse ü50 im Kumite und  wurde 2010 Deutscher Meister in der Masterklasse ü50 im Kumite. 2011 gewann er erneut die NRW-Landesmeisterschaften Masterklasse ü50 und belegte den zweiten Platz bei den Deutschen Meisterschaften in der Masterklasse Ü 50.

Als Vereinsleiter ließ er sein Dojo als Einsatzstelle im Freiwilligen Sozialen Jahr im Sport zertifizieren. Er begleitete mehrere Jugendliche als Anleiter durch diesen Freiwilligendienst. Der Verein engagiert sich darüber hinaus sozial und spendete beispielsweise 2011 namhafte Geldbeträge für die Flutopfer von Fukushima und zuletzt für die Flutopfer in Rheinland-Pfalz und NRW.

Aus- und Weiterbildung seiner Aktiven liegen dem A-Trainer Leistungssport und A-Prüfer SOK sehr am Herzen. Deshalb hat das Karate Dojo Mushin Halle über 25 lizensierte Trainer/-innen hervorgebracht, darunter eine weitere A-Trainerin und vier B-Trainer/-innen. Zahlreiche Dan-Träger/-innen des Vereins halten Prüfungslizenzen im SOK.

„Wir sind stolz darauf, dass einer von uns ausgezeichnet wurde“, erklärte KDNW-Präsident Rainer Katteluhn im Rahmen einer stimmungsvollen Feierstunde vor 70 Gästen. Halles Bürgermeister Thomas Tappe erklärte: „Ihr Lebensweg ist gekennzeichnet von einem Höchstmaß an ehrenamtlicher Einsatzbereitschaft und selbstlosem Verantwortungsbewusstsein für unsere Gesellschaft.“

Tappe wies besonders auf die zahlreichen Großveranstaltungen hin, die das Karate Dojo Mushin Halle ausgerichtet hat. Darunter waren 2012 die Karate-Bezirksmeisterschaften Westfalen in Halle, 2013 die Deutschen Karate-Meisterschaften der Masterklassen und der Länder in Halle  und 2016 die Karate-Landesmeisterschaften, wiederum in Halle.  

Vorläufige Höhepunkte waren 2017 und 2019 die Deutschen Karate-Meisterschaften der Schüler und Masterklassen für den DKV in der Seidenstickerhalle in Bielefeld. „Das waren Sternstunden für mich als KDNW-Präsident und Höhepunkte in unserem Verbandsleben“, betonte Rainer Katteluhn. Das Haller Dojo habe bei der Ausrichtung Maßstäbe gesetzt.

Detlef Hans Serowy ist Redakteur an einer Tageszeitung und Betriebswirt. Neben seinen Aktivitäten im Karate leitet er seit 2010 den Betriebsrat seiner Firma. Er ist stellvertretender Vorsitzender seiner Gewerkschaft dju in Verdi im Bezirk Ostwestfalen Lippe und gehört zur Bundestarifkommission und zur Verhandlungskommission für Tarifverträge der dju in Verdi.

Als Oberst der Reserve ist der 61-jährige mehrere Monate in Jahr Soldat. Er leitet regelmäßig das Presse- und Informationszentrum des Heeres und anderer hoher Bundeswehrbehörden. In dieser Rolle ist er dann der Pressesprecher des jeweiligen Behördenleiters oder des Inspekteurs des Heeres.

„Ich bin tief gerührt, tief bewegt und ein bisschen sprachlos“, erklärte Detlef Hans Serowy am Ende seiner Feierstunde. Er betrachte sich selbst stets als Teil von etwas, sei Antreiber, Motor und gelegentlich Verrückter. „Vor allem gibt es viele Menschen, die mich unterstützen und mir zur Seite stehen. Sonst wäre aus vielem nichts geworden“, betonte Serowy.

Text: Finja Lim
Foto: Christian Witte

(ema)

Auf dem Bild von links: Der Festredner Klemens Keller (Bürgermeister a. D.), Gabriele Serowy, Detlef Hans Serowy und Thomas Tappe, Bürgermeister von Halle.
Die nächsten Termine:

oktober

29okt(okt 29)18:0031(okt 31)13:00Klausur: Karate-Do als LebensphilosophieSportschule Hachen

30okt01novBasismodulSportschule Radevormwald

30okt10:0018:00Deutsche Meisterschaft der MasterklasseSporthalle Astrid-Lindgren-Schule, Kempen

30okt10:0018:00AbgesagtWIRD VERSCHOBEN: Fortbildung C LeistungssportKarate Dojo Kempen

31okt10:0014:30Prüfer*innenlehrgang Goju-RyuSportpark des TV Jahn-Rheine 1885 e.V.

31okt10:0018:00Deutsche Meisterschaft U21Sporthalle Astrid-Lindgren-Schule, Kempen

november

30okt01novBasismodulSportschule Radevormwald

Ähnliche Artikel:

Menü
X