Aus unseren Dojos: Erfolgreicher Benefizlehrgang mit Dan-Prüfungen in Gelsenkirchen

Aus unseren Dojos

Am 14. Juni 2014 hatten die Karateabteilung des Turnerclubs Gelsenkirchen 1874 e.V. und das Karate Dojo Gelsenkirchen zu ihrem diesjährigen Benefizlehrgang eingeladen und gut 60 Kampfkünstler/innen waren der Einladung gefolgt.

Mittlerweile hat diese Veranstaltung in den Gelsenkirchener Dojos bereits Tradition, da sie schon zum sechsten Male in Folge stattfindet.

Zur großen Freude des Veranstaltungsteams fanden im Rahmen des Lehrganges ebenfalls Dan-Prüfungen vom 1. bis 4. Dan statt, die durch die Referenten/Prüfer Ludwig Binder und Peter Simon abgenommen werden sollten.

Neben dem Karateurgestein Hans Jürgen Wittek wurde noch ein weiterer hochrangiger Referent eingeladen, der es meisterlich verstand, Bögen zwischen verschiedenen Kampfkünsten zu schlagen.

So hatte Hermann Harms (Goshin Jitsu), auf Einladung der Veranstalter sein Kommen zugesagt. Insbesondere, da er sich aus familiärer Tradition vom Zweck der Spenden unmittelbar angesprochen fühlte. Schließlich befindet sich sein zweiter Lebensmittelpunkt seit über 30 Jahren außerhalb Deutschlands – in Thailand – und genau dorthin sollten die Spenden auch fließen. Für den Aufbau eines Kindergartens im Norden Thailands (Dem Isaan – eine der ärmsten Gegenden Thailands), in der Gemeinde At Samat konnten an diesem Tag 700 € gesammelt werden.

Zu Beginn des Lehrganges begrüßte Rainer Katteluhn als Vizepräsident des KDNW die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wobei er für den Ablauf und die Organisation reichlich lobende Worte fand. Ebenso war es ihm eine Freude, Ingo Hohen-Hinnebusch persönlich begrüßen zu dürfen, der vor 45 Jahren das Karate Dojo Gelsenkirchen gegründet hatte.

Schließlich sollte es losgehen und Hans Jürgen Witteck eröffnete den Lehrgang mit der Kata Jitte, wobei es diesmal nicht darum ging, die Kata möglichst in einer Trainingseinheit perfekt einzustudieren. Sein Schwerpunkt galt diesmal dem Bunkai als angewandter Selbstverteidigung mit Bezügen zur Vitalpunktstimulation (Kyusho). Für viele ein wahres „Aha-Erlebnis“ wenn sie feststellen durften, mit wie wenig Körpereinsatz sehr effektive Wirkung beim Partner erzielt werden konnte.

Anschließend boten Ludwig Binder (6. Dan und Silrichtungsreferent SOK in NRW) und Hermann Harms Anwendungen und effektive Selbstverteidigungstechniken, wie sie aus einfachsten Karatetechniken generiert werden können. Ebenso war es eine Freude festzustellen, wie groß die Schnittstellen zwischen verschiedenen Kampfkünsten sind. Denn auch hier konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer (manchmal mit Verwunderung) feststellen, dass Jiu-Jitsu-Techniken in unseren Katas präsent sind und eine veränderte Betrachtungsweise dem Karateka völlig neue – effektive – Wege eröffnet.

Nach einer Pause, die zum Aufladen verbrauchter Energien notwendig war und auch dem Fachsimpeln diente, ging es auch schon in die dritte Runde.

benefizHermann Harms, Ludwig Binder, Hans Jürgen Wittek sowie Peter Simons feuerten sozusagen ein „Feuerwerk“ ihrer Kampfkunstkenntnisse ab! Jeder Referent nutzte die ihm jetzt zur Verfügung stehenden 20 Minuten dazu, um gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern jeweils 2 effektive Techniken zu erarbeiten und zu üben. Darüber floss natürlich reichlich Schweiß bei den Übenden, welches diesmal nicht den Temperaturen geschuldet war.

Erstaunlich auch, dass selbst wenn die Übenden die Techniken intensiv und mit großer Kraft durchführten keine Gefahr des Verletzens auftrat, da jeder mit großer Achtsamkeit auf seinen Trainingspartner einging. Hier konnte man Zanshin regelrecht „knistern“ hören!

Nach gemeinsamen Abgrüßen und einem kräftigen Applaus als Dankeschön der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an die Referenten wurden die Trainingshallen schnell für die anstehenden Prüfungen hergerichtet.

Alexander Kürsten, Tobias Mai, Ulrike Müller, Hauke Müller und Frank Mühlenbeck stellten sich Ludwig und Peter zu ihrer ersten Danprüfung. Andreas Fichtel aus Hattingen wurde sogar zum vierten Dan SOK geprüft. Alle Prüflinge präsentierten den beiden durchaus kritischen Prüfern ihre Fähigkeiten unter besonderer Berücksichtigung des Prüfungsschwerpunktes Selbstverteidigung. Alle waren ausgesprochen gut vorbereitet und konnten Ludwig und Peter mit ihren Selbstverteidigungstechniken unter besonderer Berücksichtigung des Notwehrrechtes beeindrucken. Allen war die Freude anzusehen, als sie endlich nach einer langen, anstrengenden Prüfung ihre begehrten Dan-Urkunden in ihren Händen hielten.

Ebenfalls wurden parallel auch noch diverse Shotokan sowie SOK Kyu-Prüfungen durch Hans Jürgen Witteck bzw. die SOK-Prüfer Ingo Kalina und Olaf Meulenberg bis zum 1. Kyu erfolgreich abgenommen, was diesen ganzen gelungenen Lehrgang angenehm abrundete.

Text und Foto: Olaf Meulenberg

Die nächsten Termine:

juli

18jul(jul 18)10:0029(jul 29)18:00AusgebuchtFerienfreizeit für Kids von 12 bis 17 JahrenKroatien, Campingplatz Kozarica

25jul19:0020:30Ferientraining SOKNeuss, Turnhalle Gesamtschule Nordstadt

30jul19:0020:30Ferientraining SOKNeuss, Turnhalle Gesamtschule Nordstadt

august

01aug19:0020:30Ferientraining SOKNeuss, Turnhalle Gesamtschule Nordstadt

06aug19:0020:30Ferientraining SOKNeuss, Turnhalle Gesamtschule Nordstadt

08aug19:0020:30Ferientraining SOKNeuss, Turnhalle Gesamtschule Nordstadt

Ähnliche Artikel:

Menü
X