Stefan Krause neuer DKV-Vizepräsident

Newsletter des Präsidenten Rainer Katteluhn

Liebe Karatesportlerinnen und Karatesportler in NRW,

heute kann ich meinen Newsletter mal mit einer erfreulichen Nachricht beginnen.

Stefan Krause ist neuer Vizepräsident des DKV. Wir gratulieren unserem KDNW-Vizepräsidenten sehr herzlich zur Wahl und freuen uns sehr, dass unser Landesverband jetzt wieder einmal in der DKV-Spitze vertreten ist! Stefan hatte ja auf unserem Verbandstag ehrgeizige Vorhaben für den Fall seiner Wahl angekündigt und dafür wünschen wir ihm viel Erfolg!

v.l.: Stefan Krause, Wolfgang Dunekamp, Rainer Katteluhn

Nach der Wahl gratuliere ich hier Stefan (links) und dem neuen DKV-Präsidenten Wolfgang Dunekamp (Mitte) aus Bremen. Das Bild stammt vom DKV-Medienreferenten
Dirk Kaiser, herzlichen Dank dafür!

Gibt es weitere erfreuliche Nachrichten?
Leider nein. Die Corona-Infektionsraten steigen täglich und unser Gesundheitssystem steht offenbar kurz vor der Überlastung. Weil Intensivstationen in einzelnen Regionen schon voll belegt sind, müssen schwer erkrankte Covid-Patienten in andere Bundesländer verlegt und teilweise ausgeflogen werden.

Welche Konsequenzen hat das für uns als Karateka?
Wenn sich die Entwicklung in dem Tempo fortsetzt, dann wird die Politik nach meiner festen Überzeugung sehr bald Kontaktbeschränkungen verhängen müssen. Spätestens wenn eine neue Bundesregierung im Amt ist, wird die um drastische Maßnahmen kaum herumkommen. Wir müssen uns darauf einrichten, dass es dann auch zu Einschränkungen im Trainings- und Wettkampfbetrieb kommt.

Was können wir tun?
Wir als Karateka können eine Menge tun, um die Ausbreitung des Virus in unserem Umfeld zu beschränken. Mein dringender Appell an Euch alle lautet: Vermeidet alle unnötigen Versammlungen und Feste! Es ist sehr schade, wenn Weihnachtsfeiern ausfallen, aber jetzt ist nicht die Zeit dafür. In meinem Dojo habe ich die Feier ebenso abgesagt wir für das KDNW-Präsidium.

Können wir noch etwas tun?
Ja! Ich bitte Euch außerdem um größte Vorsicht beim Training, so lange es noch erlaubt ist! Haltet Euch strikt an die Vorgaben der Behörden, rechnet auch mit Kontrollen und vergesst bitte nicht, dass wir als Karateka allein aufgrund unserer Ideale eine Vorbildfunktion haben. Es kann beispielsweise nicht schaden, wenn sich alle Aktiven vor jedem Training testen und wenn die Vereine dafür womöglich Tests zur Verfügung stellen. Sicher ist sicher!

Wie geht es denn weiter?
Ich fürchte, wir werden eine ähnliche Entwicklung erleben, wie im vergangen Winter. Die Kontakte werden so lange beschränkt, bis die Infektionsraten wieder auf ein erträgliches Maß heruntergegangen sind. Für die Zeit von Mitte Dezember bis Mitte Januar rechne ich damit.

Was wird der Verband tun?
Wenn es wieder zu Einschränkungen beim Training kommt, werden wir sehr schnell mit Online-Angeboten reagieren und Flagge zeigen. Der KDNW ist – ganz besonders in
schwierigen Zeiten – an Eurer Seite! Darauf könnte Ihr euch verlassen!

Was gibt es noch zu sagen?
Ich wünsche Euren Familien und Euch trotz der widrigen Umstände eine schöne Adventszeit, alles Gute und vor allen Dingen Gesundheit! Wenn es Neuigkeiten gibt, hört Ihr wieder von mir.

Viele Grüße
Rainer Katteluhn

Berichterstattung des DKV zur Bundesversammlung…

(ema)

Die nächsten Termine:

januar

23jan11:0013:00Winterserie: Kumite für Mädchen und FrauenKD Gelsenkirchen-Buer

29jan10:0018:00Prüfer*innenlehrgang ShotokanBudokan Bochum e. V.

februar

06feb10:0014:30Dansha-Lehrgang Goju-RyuSportpark des TV Jahn-Rheine 1885 e.V.

12feb10:0015:00Prüfer*innenlehrgang Stiloffenes Karate

19feb14:0016:00Stilrichtungslehrgang ShotokanKD Gelsenkirchen-Buer

20feb11:0013:00Stilrichtungslehrgang ShotokanClara-Schumann-Gymnasium, Bonn

Ähnliche Artikel:

Menü
X