Brief des Präsidenten (10. September 2020)

#kdnwathomeVerband

Liebe Karatesportler*innen in NRW!

Die Corona-Pandemie ist zwar noch lange nicht überwunden, aber Schritt für Schritt konnten die Dojos in NRW nach den Sommerferien ihr Training wieder aufnehmen und zu einer neuen Normalität im Karatesport finden. Darüber freue ich mich als Präsident sehr! Die neue Normalität wird bestimmt davon, dass beim Training in öffentlichen Turnhallen Hygieneregeln eingehalten werden müssen und auch in privaten Dojos weiter mit großer Disziplin darauf geachtet werden muss, dass sich das tückische Virus nicht weiter verbreiten kann. Darum bitte ich alle Verantwortlichen sehr herzlich!

Hat die Corona-Pandemie negative Auswirkungen auf das Verbandsleben?
Leider ja. Schweren Herzens habe ich – in Abstimmung mit dem geschäftsführenden Präsidium – entschieden, den KDNW-Tag im November abzusagen. Unter den gegenwärtigen Bedingungen scheint es mir nicht verantwortbar zu sein, eine solche Großveranstaltung durchzuführen. Aus meiner Sicht war es auch keine Option, die Teilnehmerzahl zu begrenzen. Ein KDNW-Tag muss allen Interessierten offen stehen, sonst verfehlt die Veranstaltung ihren Sinn. Hier sollen sich möglichst viele KDNW-Mitglieder treffen und zwanglos austauschen können und das kann in diesem Jahr leider nicht gefahrlos geschehen.

Gibt es weitere Auswirkungen dieser Art?
Womöglich. Aktuell lasse ich rechtlich prüfen, ob und unter welchen Bedingungen in diesem Jahr noch ein Verbandstag durchgeführt werden kann. Der Landessportbund hat dazu Empfehlungen ausgesprochen, die mich bereits pessimistisch stimmen. Berichte soll es nur schriftlich geben. Reden sollen möglichst nicht gehalten, Diskussionen auf ein Minimum reduziert werden. Die Länge der Veranstaltung soll ebenfalls stark eingeschränkt werden. Das wäre kein Verbandstag, wie wir ihn kennen und wie ich ihn mir vorstelle. Abgesehen davon müsste die Teilnehmerzahl womöglich begrenzt werden und das halte ich schon aus rechtlichen Gründen für nicht machbar. Wenn mir alle erforderlichen Informationen vorliegen, wird es eine Entscheidung des geschäftsführenden Präsidiums und ein Newsletter zu diesem Thema geben.

Gibt es denn keine positiven Nachrichten?
Doch! Am 5. September sind die Landesmeisterschaften der Kinder und Schülerinnen in Kempen durchgeführt worden. Ich war vor Ort und bin sehr begeistert darüber, wie konsequent das Hygienekonzept umgesetzt wurde und es trotzdem zu spannenden Wettkämpfen kommen konnte. Den Ausrichtern vom KD Kempen, Susanne Nitschmann und Frawi Tönnis, möchte ein großes Kompliment für ihre ausgezeichnete Arbeit machen. Mein Dank gilt auch der Stadt Kempen für die Kooperation. Außerdem bedanke ich mich herzlich bei allen Eltern, Betreuerinnen und Aktiven dafür, dass sie sich an die Regeln gehalten und so das Turnier möglich gemacht haben. Ein besonderer Dank geht weiter an unsere Kampfrichterinnen, die in zwei Schichten für einen geordneten Ablauf des Turniers gesorgt haben.

Muss ich sonst noch etwas wissen?
Ja! Die Corona-Pandemie ist leider immer noch Realität. Es gibt immer noch keinen Impfstoff und kein wirksames Medikament. Ein Blick in unsere Nachbarländer und in die USA zeigt unverändert, wozu das Virus fähig ist. Experten sagen voraus, dass die Fallzahlen im Herbst und Winter allein deshalb steigen werden, weil sich das Virus bei kälterer Witterung – wie auch das Grippevirus – wohler fühlt und leichter ausbreitet. Außerdem sind die Infektionen bereits mit den Urlaubsrückkehrern nach den Sommerferien angestiegen. Es ist deshalb von größter Wichtigkeit, dass wir uns im Karate möglichst genau an die Hygieneregeln halten.

„Ich bin von Corona echt genervt und habe keine Lust mehr auf die Einschränkungen!“
Kann sein. Sprüche wie diesen höre ich immer wieder und kann nur vor Leichtsinn warnen. Übungsleiterinnen und Vereinsvorstände müssten am Ende dafür haften, wenn Menschen durch eine Infektion zu Schaden kommen und grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen wird. Es geht unverändert um die Gesundheit und am Ende um das Leben von Menschen!

Ich habe noch Fragen, an wen kann ich mich wenden?
Ansprechpartner sind die jeweiligen Städte (Sportamt, Bürgerbüro), die Gesundheitsämter der Städte und Landkreise, die Stadt- und Kreissportverbände, der Landessportbund NRW, der DKV und natürlich auch der KDNW. Wir sind weiter für Euch da! Bleibt alle gesund!

gez. Rainer Katteluhn

(ema)

Die nächsten Termine:

november

27nov(nov 27)18:0029(nov 29)13:00AbgesagtKampfrichter/innen- Aus- und FortbildungSportschule Hennef

27nov(nov 27)18:0029(nov 29)13:00AusgebuchtKlausur: Karate-do und Meditation in HachenSportschule Hachen

28nov13:0018:00AbgesagtDan–Vorbereitungslehrgang Shotokan in BochumBudokan Bochum e. V.

29nov10:0015:30AbgesagtBreitensportlehrgang Goju-Ryu in KamenTurnhalle am Gymnasium, Kamen

dezember

12dez14:0016:00Stilrichtungslehrgang Shotokan in LemgoSporthalle der Karla-Raveh Gesamtschule, Lemgo

januar

10jan10:0014:00Stilrichtungslehrgang Goju-RyuTurnhalle am Gymnasium, Kamen

Ähnliche Artikel:

Menü
X