Aus unseren Dojos: Zurück im Dojo, stärker als zuvor – 1. Karate Ag Kölner Schulen e.V.

#kdnwathomeAus unseren Dojos

„Abstand halten!“ Das ist wahrscheinlich eine der am häufigsten ausgesprochenen Ermahnungen der letzten Wochen, Desinfektionsmittel das wichtigste Gut im Training.

Nach zwei Monaten im virtuellen Dojo, auf das unsere Dojoleiterin im Augenblick der Ankündigung des Lockdowns umgestiegen war (an dieser Stelle noch mal ein ganz großes Kompliment und riesiges Dankeschön dafür), konnten wir uns endlich wieder live, dreidimensional und ohne technische Wackler im „grünen Dojo“ im Park wiedersehen. Und vor allem gemeinsam trainieren.

Obwohl zwei Monate eine vergleichsweise kurze Zeit in einer Karatelaufbahn sind, war es dennoch wieder eine Umgewöhnung. Nach dem Home-Training kamen unsere Kiais verhalten, die Techniken waren zaghaft – stets darauf bedacht, uns gegenseitig bloß nicht zu nahe zu kommen. Und regelmäßig Hände desinfizieren nicht vergessen!

Doch es war ein tolles Gefühl, nach Wochen in den eigenen vier Wänden endlich wieder gemeinsam trainieren zu können und (fast) unbegrenzt Platz zu haben! Die Techniken wurden schnell wieder selbstbewusster, stärker.

An sich war jede*r gut in Form, die meisten von uns hatten während des Lockdowns mindestens dreimal pro Woche im virtuellen Dojo trainiert. Und so gewöhnten sich alle schnell wieder ans „echte“ Karate. Nach einiger Zeit auch wieder mit zunächst festem Partner (und viel Desinfektionmittel) – auch das eine Trainingsform, an die wir uns erst wieder rantasten mussten. Im grünen Dojo hatten wir vorbeispazierende Zuschauer*innen, Müll, Stolperfallen, sengende Sonne und kühlende Regengüsse – und viel Spaß! Es war ein ganz besonderes Erlebnis unter freiem Himmel, das uns in Erinnerung bleiben wird – eine weitere neue, einzigartige Erfahrung, die uns viel gelehrt hat.

Kurz nach der Wiederaufnahme des regulären Trainingsbetriebes im Dojo unter strengen Hygienevorschriften standen auch schon die Sommerferien ins Haus – eigentlich eine überwiegend trainingsfreie Zeit bei uns, da die meisten Turnhallen normalerweise geschlossen bleiben. Dankenswerterweise kam die Stadt Köln in diesem Jahr aber den Vereinen entgegen und Dojoleiterin Eva Mona Altmann organisierte ohne Zögern für die komplette schulfreie Zeit eine Sporthalle für das Ferientraining. Zweimal wöchentlich trafen wir uns – natürlich weiterhin mit ausreichend Abstand und der Währung der Stunde: Desinfektionsmittel.

Schnell etablierte sich als Ferientradition nach dem Training noch gemeinsam am Rheinboulevard mit Dom-Blick ein Kaltgetränk vom Kiosk zu genießen – selbst bei schlechtem Wetter (wir sind ja vom grünen Dojo abgehärtet!) und selbstverständlich auch hier unter Einhaltung der Coronaschutzmaßnahmen.

Karate ist nicht nur im Dojo.

Gichin Funakoshi

„Karate ist nicht nur im Dojo, konstatierte einst schon Funakoshi. Corona hat unseren „harten Kern“ noch fester zusammengeschweißt. Der Pandemie zum Trotz haben viele unserer Vereinsmitglieder deutlich mehr Karate trainiert als vorher. Wir hoffen sehr, dass nach den Sommerferien sukzessive auch die noch zögerlichen Karateka zum Training zurückfinden. Die Freude am Sport, der Spaß im Verein, der Weg des Karate-Do sind stärker als ein Virus. In diesem Sinne: Wir sehen uns im Dojo!

Text: Sonja Nees
Fotos: Jochen Schneider; privat

(ema)

Die nächsten Termine:

oktober

30okt01novAusgebuchtKlausur: Karate-dô als Lebensphilosophie in HachenSportschule Hachen

31okt10:0014:00AbgesagtPrüfer/innenlehrgang Goju-Ryu in BochumSporthalle Max-Greve Str. 7, Bochum

31okt14:0016:00AbgesagtStilrichtungslehrgang Shotokan in GelsenkirchenKD Gelsenkirchen-Buer

november

30okt01novAusgebuchtKlausur: Karate-dô als Lebensphilosophie in HachenSportschule Hachen

07nov10:0018:00AbgesagtPrüfer/innen - Neuausbildung Shotokan in Bochum (Teil 1)Budokan Bochum e. V.

08nov10:0014:30AbgesagtDansha-Lehrgang Goju-Ryu in RheineSportpark des TV Jahn-Rheine 1885 e.V.

08nov10:0015:30AbgesagtJukurenlehrgang in KamenTurnhalle am Gymnasium, Kamen

Ähnliche Artikel:

Menü
X