Aus unseren Dojos: Karate-Do Overath kooperiert mit der Stadt

Aus unseren Dojos

Schöner hätte es kaum sein können am 31. März 2021 in Overath auf dem Parkplatz des Rathauses. Die japanische Kirsche stand in voller Blüte als der Bürgermeister der Stadt Overath, Christoph Nicodemus, dem Verein Karate-Do Overath als erstem Sportverein der Region die Kooperationsurkunde überreichte, mit der der DKV und der deutsche Städte- und Gemeindebund Karatevereine auszeichnet. Sie dokumentiert, dass der Verein eine werteorientierte, integrationsfördernde, gesundheitspräventive und sozial verantwortungsvolle Vereinsarbeit bietet.

Karate ist besonders geeignet, respektvolles Miteinander im Training und darüber hinaus zu pflegen. Ebenso dokumentiert der vereinseigene Dojokun für den Vorstand und für das Trainerteam die werteorientierte Haltung. Menschen aller Altersgruppen werden mit dem Karatetraining in Overath begeistert. Das spiegelt sich in der Mitgliederstruktur des Vereins: Fast 40 Prozent der Mitglieder sind Kinder und immerhin 13 Prozent sind älter als 60 Jahre. Die ältesten aktiven Mitglieder sind über 70 Jahre alt. Späteinsteigergruppen bieten mit besonders qualifizierten Trainern ein altersgerechtes Training. Gleichzeitig ist der Verein nicht nur untereinander stark vernetzt, sondern kooperiert eng mit anderen Karatevereinen aus der weiteren Region. Er pflegt lebendige Netzwerke, z.B. in Form des vereinsübergreifenden Black-Belt-Projekts, das mit dem Online-Training in der Coronazeit eine neue Dimension gewonnen hat.

“Starke Kinder”, die sich selbst behaupten lernen, sind dem Verein ein großes Anliegen. Deshalb haben der Kinderschutz und ein ganzheitlicher Präventionsansatz schon seit Jahren einen hohen Stellenwert im Karate-Do Overath. Dies zeigt sich u.a. in besonderer Schulung des Vorstands- und Trainer-Teams und einem Handlungsleitfaden. Dieses Engagement wird mit dem Kinderschutzsiegel der Jugendämter im Rheinisch-Bergischen Kreis ausgezeichnet.

Karate-Training muss nach der Auffassung des Vereins auch und besonders für sozial Benachteiligte möglich sein. In einem eigens dafür eingerichteten Gemeinschaftsfonds stehen Mittel für Zuschüsse an Mitglieder bereit, die finanzielle Probleme haben. Damit können Mitglieder beitragsfrei gestellt werden oder Zuschüsse für z.B. für die Ausrüstung oder für die Teilnahme an sozialen Events gewährt werden. Zum Kennenlernen bietet Karate-Do Overath kostenlose Einsteigerkurse an.

Uli Heimann, stellvertretender Landrat des Rheinisch-Bergischen Kreises und Vorsitzender des Kreissportbundes, stellte in seiner Würdigung heraus, dass die Kriterien, die in der Urkunde benannt werden, es wert seien, auch in allen anderen Sportarten gelebt zu werden. Er wünscht sich eine breite Öffentlichkeit für die Urkunde und die Aktion über Overath hinaus. Wir machen weiter!

Text: Judith Kohn, Manfred Beck
Foto: Jutta Zanders

(ema)

Die nächsten Termine:

august

04aug(aug 4)18:0008(aug 8)13:00Fortbildung: Retreat – Karate-Do und MeditationSportschule Hachen

05aug(aug 5)16:0008(aug 8)12:15Ausbildung Trainerassistent*inSportschule Hachen

20aug(aug 20)17:3022(aug 22)13:00VERSCHOBEN: Erlebnisfreizeit für Väter/Großväter mit Kindern/ EnkelnSportschule Hachen

28aug10:0014:00VERSCHOBEN: Dananwärter*innen-LehrgangKarate Dojo Kempen

september

05sep10:0014:00Stilrichtungslehrgang Goju-RyuTurnhalle am Gymnasium, Kamen

05sep11:0013:00Herbstserie SB & SV für Frauen und Mädchen (Teil 1)KD Gelsenkirchen-Buer

Ähnliche Artikel:

Menü
X