Aus unseren Dojos: Kindergruppe beim Kisaki Münster trotz Pandemie gewachsen

#kdnwathomeAus unseren Dojos

Sinkende Trainingsteilnahme und Vereinsaustritte – welcher Sport-Club hat diese Erfahrung während der Pandemie nicht auch gemacht oder zumindest befürchtet? Dieses Damokles-Schwert schwebte vermutlich über vielen Vereinen und machte auch vor Karate nicht Halt. Dem Münsteraner Verein Kisaki Karate-Do Münster e.V. ist es in dieser Zeit gelungen, die Mitgliederzahl der Kindergruppe während der Pandemie sogar signifikant zu steigern. Wie konnte das gelingen?

Die Münsteraner hatten Glück, als sie sich am 10. März 2020 über 26 erfolgreiche Kyu-Prüfungen der Kids freuen konnten. Nur wenige Tage später kam der erste Lockdown und der Trainingsbetrieb ruhte.

Mit getrennten Kleingruppen wurde am 19. Mai 2020 das Training bis zu den Sommerferien wieder aufgenommen. Es blieb nicht viel Zeit, um die Kids wieder für Karate zu begeistern und sie zu motivieren. Daher entschied sich das vierköpfige Trainer:innen-Team unter der Leitung von Judith Niemann dazu, keine Prüfung übers Knie zu brechen. Hierzu Judith Niemann: „Wir wollten die Kids dennoch belohnen und entschieden uns dafür, das Wertekonzept des DKV wieder zu forcieren“. Gesagt, getan. So erhielten die Kids vor den Sommerferien als Anerkennung eine Urkunde und einen Aufnäher, der sie als Werte-Botschafter auszeichnete. Mit gutem Gefühl gingen alle in die Ferien. Während der Sommerferien absolvierten Insa M. und Freya H. beim KDNW ihre Ausbildung zur Trainerassistentin – ein Highlight!

Nach der Sommerpause kamen regelmäßig neue Kinder einzeln zum Schnupper-Training. Die Warteliste wuchs. Im Herbst beschloss das Trainer:innen-Team, diese Kids als neuen Block parallel in das Kinder-Training mit aufzunehmen. Die frisch gebackenen Trainerassistentinnen bekamen gleich ihren Einsatz. Ab November verbot bekannterweise der zweite Lockdown den regulären Trainingsbetrieb. Als klar wurde, dass dieser Lockdown wohl länger andauern würde, erarbeitete das Team ein Konzept für Online-Training, das zum Jahresbeginn startete.

Hierbei wurden differenzierte Online-Trainings für Erwachsene und für die Kindergruppe anzubieten: Die Erwachsenen trainierten zweimal wöchentlich, wobei Fitness-Training und eine Einheit Karate wechselnd angeboten wurde. Noch differenzierter sah das Online-Training bei den Kids aus: Die Fortgeschrittenen-Gruppe trainierte einmal wöchentlich mit Schwerpunkten auf Fitness und Kumite. Eine zweite Gruppe trainierte zu einer anderen Zeit online Fitness sowie Kihon und Kata. Zusätzlich konnte dank der Trainerassistentinnen auch die Anfängergruppe einen Kickstart bekommen.

Die Online-Trainings der Kids wurden regelmäßig von zwei Trainer:innen geleitet, so dass es zusätzlich möglich war, die Gruppe innerhalb der Einheiten getrennt (in breakout-rooms) weiter zu bringen. Die Folge war, dass sich die Gruppe einerseits als Gemeinschaft wiederfand und sie andererseits differenziert in kleineren Gruppen leistungsgerecht trainieren konnte. Die Trainingsbeteiligung war grandios: der Plan des Trainer:innen-Teams ging auf.

Zur Motivation der Kindergruppe wurden zwei kleine Online-Challenges mit dem befreundeten Verein Hakuda Karate-Dojo Haan ausgetragen: Einmal ein Shiko-Dachi/Mae-Geri-Wettbewerb auf Zeit und einmal ein Situps-Wettbewerb. Das gab weiteren Ansporn, Spaß und förderte den Teamgeist.

Zusätzlich wurden in die Kids-Trainings genau die Fitness-Elemente eingebaut, die für das Karate-Sportabzeichen „Kleiner Samurai“ gebraucht werden, um auch hierdurch baldmöglichst eine Anerkennung zu schaffen.

Mitte Mai begann der Restart und alle Karateka des Kisaki Karate-Do Münster e.V. trainieren wieder gruppenweise draußen. Wir sind mit 20 Kindern in den zweiten Lockdown gegangen und mit mehr als 30 wieder aktiv! Bis zu den Sommerferien werden alle Kids die Prüfungen zu einem weiteren Kyu-Grad ablegen und größtenteils auch das Karate-Sportabzeichen „Kleiner Samurai“ bestehen können. Sicherlich werden alle mit einem guten Gefühl und motiviert in den Urlaub gehen.

Halten wir fest – der Erfolg lag an folgenden Faktoren:

  • Motivierung der Kinder durch Auszeichnungen abseits einer Kyu-Prüfung
  • Integration neuer Kids in die bestehende Gruppe
  • Unterstützung durch die neuen Trainerassistentinnen
  • Leistungsorientiertes, qualifiziertes und differenziertes Online-Training
  • Motivation durch Kyu-Prüfung und Karate-Sportabzeichen

Mit diesen Erfahrungen gerüstet schauen wir positiv nach vorn – und hoffen, dass sich die Delta-Variante im Herbst nicht so ausbreiten wird, dass wir wieder ins Online-Training müssen.

Text: Stephan Junker
Fotos: Judith Niemann

(ema)

Die nächsten Termine:

august

04aug(aug 4)18:0008(aug 8)13:00Fortbildung: Retreat – Karate-Do und MeditationSportschule Hachen

05aug(aug 5)16:0008(aug 8)12:15Ausbildung Trainerassistent*inSportschule Hachen

20aug(aug 20)17:3022(aug 22)13:00VERSCHOBEN: Erlebnisfreizeit für Väter/Großväter mit Kindern/ EnkelnSportschule Hachen

28aug10:0014:00VERSCHOBEN: Dananwärter*innen-LehrgangKarate Dojo Kempen

september

05sep10:0014:00Stilrichtungslehrgang Goju-RyuTurnhalle am Gymnasium, Kamen

05sep11:0013:00Herbstserie SB & SV für Frauen und Mädchen (Teil 1)KD Gelsenkirchen-Buer

Ähnliche Artikel:

Menü
X